ANWENDUNG der Fugenhexe

1. Ausräumen der Fugen

Sie benötigen einen handelsüblichen Baukompressor mit einer Arbeitsleistung von ca. 4 m³/min und 5-7 bar. Mit einem Luftschlauch schließen Sie die Fugenhexe an den Kompressor an. Durch mehrere Überfahrungen der Pflasterfläche mit der Fugenhexe werden die losen Sandfugen auf eine Tiefe zwischen 3 und 8 cm ausgeräumt.

Dabei wird die Fugenfüllung herausgelöst und linksseitig neben der Fugenhexe ausgeworfen. Das ausgeworfene Material kann mit einem Besen oder einer Kehrmaschine beseitigt werden.

2. Entfernung von Gräsern und Kraut

Die Fugenhexe entfernt keine stark verwurzelten Gräser und Kräuter. Stattdessen hat sich das Abflämmen mittels Gasbrenner in zwei Arbeitsgängen bewährt. Und zwar in folgender Weise: Überfahren mit Fugenhexe – Abflämmen der Pflanze – Überfahren mit Fugenhexe – Abflämmen der Wurzel –
Fertig. Moose und leichter Bewuchs können dagegen mühelos mit der Fugenhexe entfernt werden.

3. Die Sanierung und Verfüllung mit modernen Pflasterfugenmörteln

Je nach aufkommenden Verkehrsbelastungen auf den Pflasterflächen sollten unterschiedliche Pflasterfugenmörtel eingesetzt werden. Für Fußgängerwege und Plätze ohne Pkw-Verkehr sind Fugenfüllungen von 3-4 cm Tiefe ausreichend.

Bei Flächen mit Pkw- und Schwerlastverkehr müssen die Fugen ca. 4-8 cm tief verfüllt werden. Hersteller und Baustoffhandel geben Ihnen gern Auskunft über die einzusetzenden Pflasterfugenmörtel, gern Auskunft über die einzusetzenden Pflasterfugenmörtel und Fugensande. Ein Anwendungsvideo wird nachgeliefert.